Name:    Pwd:     Daten vergessen?

 

 

 

 

Begriff - Beschreibung

aus Ihrer Suchanfrage

 

Suchergebnis zu dem Begriff: Hexe
 

Hexe
In allen Kulturen spielte der Glaube an --> Magie einst eine gewichtige Rolle - und damit auch die Furcht vor bösem Zauber. Die H. als Schadenszauberin, die mit den Mächten des Bösen und der Nacht im Bunde steht, ist eine universelle Figur; auch die europäische Tradition hatte seit jeher sehr genaue Vorstellungen von ihr.
Doch erst die christliche Kirche erklärte H. n zu "Anbetern des Teufels". Damit war für sie der Weg frei, mit ihnen ebenso zu verfahren wie zuvor schon mit den Ketzern der --> Gnosis. Durch Rückbesinnung auf vorchristliche Religionen und durch feministische Impulse ist nun in jüngster Zeit eine Art Gegenmythos geschaffen worden: Demnach waren H. n immer weise Frauen, Priesterinnen der alten Mutterreligionen, wohltätig und heilkundig, sie wur den von den patriarchalen Priestern umgebracht, weil sie Frauen und Vertreterinnen des Matriarchats waren.
Die historische Realität ist entschieden weniger übersichtlich. Die Verfolgung traf die verschiedensten Personengruppen: Anhänger alter Kulte, Heilkundige, Volksmagier, Sekten und Häretiker (unter denen vielleicht tatsächlich einige Teufelsanbeter waren, --> Satanismus), schließlich jeden, der erfolgreich denunziert werden konnte. Es wurden Frauen, Kinder, Greise und viele Männer als H. n verbrannt. Auch kam es zu den schlimmsten Verfolgungen nicht im Mittelalter, wie vielfach behauptet wird, sondern zu Beginn der Neu zeit, und zwar in den damals fortschrittlichsten Gegenden Europas.
Bemühungen, das H.n-Wesen wieder zu beleben, finden heute einigen Zulauf, besonders von Frauen, die sich um eine spezifisch weibliche Spiritualität bemühen. Ob sie damit wirklich ,"die alte Religion der Göttin" praktizieren, ist eine offene Frage. Es fällt jedenfalls auf, daß die Rituale starke Parallelen zu denen mancher --> Sufi-Orden aufweisen. Deren Einfluß drang aber erst über das maurisch besetzte Spanien nach Europa vor. --> Wicca. Lit.: Hans Biedermann: Hexen. Graz 1974.
Idries Shah: Die Sufis Köln 1981.

Quelle: Rainer Kakuska, “Der Esoterik-Leitfaden” Heyne Verlag (siehe “Bücher”)

 

   Zurück zu den Ergebnissen     Zur Lexikon-Suche

©2019 Bewusst Sein - optimiert für Firefox mit Bildschirmauflösung 1024x768px