Name:    Pwd:     Daten vergessen?

 

 

 

 

Begriff - Beschreibung

aus Ihrer Suchanfrage

 

Suchergebnis zu dem Begriff: Anthroposophie
 

Anthroposophie
griech. Menschenweisheit. Auf den deutschen Okkultisten Rudolf --- Steiner zurückge hende Lehre. Steiner war zunächst führendes Mitglied der --- Theosophen, trennte sich dann aber von ihnen, um sein eigenes System zu entwickeln. Er nannte es A., um zu betonen, daß bei ihm der Mensch (griech.: anthropos) und nicht die Gottheit (griech.: theos) im Mittelpunkt steht. Tatsächlich weisen A. und Theosophie aber große Ähnlichkeiten auf, was Steiners Anhänger heute nicht mehr gerne hören.
Steiner verstand die A als ,,Geisteswissenschaft"", als einen Schulungsweg, der den einzelnen befähigen sollte, "Erkenntnisse der höheren Welten zu erlangen". Seine Nachfolger haben sich allerdings weniger um ei gene Erkenntnisse bemüht, als sich vielmehr auf die umfangreichen Schriften des Gründers verlassen. Die A. hat viel dazu beigetragen, theosophisches und ---hermetisches Gedankengut zu verbreiten. Große Wirkung hat auch die von Steiner angeregte Praxis ausgeübt: u. a. die biologisch-dynamische Landwirtschaft, die "Waldorf"-Pädagogik, die anthroposophische Medizin und die "Christengemeinschaft".
Durch die spirituelle Renaissance der letzten Jahre ist die A. in gewissem Sinne "eingeholt" worden. Positionen, die lange Zeit nur sie vertreten hat, sind nun wesentlich stärker verbreitet. Zu einem nennenswerten Austausch zwischen A. und anderen Richtungen ist es aber nicht gekommen. Lit.: Rudolf Steiner: Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten? Dornach 1961.
Ders.: Die Geheimwissenschaft im Umriß. Dornach 1981.

Quelle: Rainer Kakuska, “Der Esoterik-Leitfaden” Heyne Verlag (siehe “Bücher”)

 

   Zurück zu den Ergebnissen     Zur Lexikon-Suche

©2019 Bewusst Sein - optimiert für Firefox mit Bildschirmauflösung 1024x768px