Name:    Pwd:     Daten vergessen?

 

 

 

 

Begriff - Beschreibung

aus Ihrer Suchanfrage

 

Suchergebnis zu dem Begriff: Yoga
 

Yoga
Yoga ist eine holistische Lehre und Weltanschauung, die sich auf zwei Hindutexte der indischen Philosophie stützt: auf die Sutren Patanjalis und die Bhagavad Gita. Yoga bedeutet soviel wie >Vereinigung<, womit das Einswerden des menschlichen Geistes mit Gott gemeint ist. Wenn man den Prinzipien und Übungen des Yoga folgt, kann man diesen Zustand des Einsseins wiedererlangen.
Der Weg des Yoga durchläuft acht Stufen: auf der ersten Stufe, yama, werden universelle moralische Gesetze gelehrt. Darauf folgt niyama, die Reinigung des Selbst durch Disziplin. Asana bezeichnet die Körperhaltung, wozu die verschiedenen Yoga-Stellungen praktiziert werden. Pranayama ist der Bereich der Atemübungen. Pratyahara befasst sich mit dem Nach-innen-Gehen, wobei man die geistige Aufmerksamkeit auf das Innere lenkt und sich von den weltlichen Eindrücken abwendet. Dharana lehrt die Konzentration, dhyana die Meditation. Schliesslich erreicht man den Zustand des Überbewusstseins, samadhi. --> B. K. S. Iyengar, der Yoga im Westen bekannt machte, gibt in seinem Buch >Licht auf Yoga< eine umfassende Darstellung des Yoga-Systems sowie Anleitungen zu den Stellungen und Atemübungen.
Yoga ist eine holistische Lehre und Weltanschauung, die sich auf zwei Hindutexte der indischen Philosophie stützt: auf die Sutren Patanjalis und die Bhagavad Gita. Yoga bedeutet soviel wie >Vereinigung<, womit das Einswerden des menschlichen Geistes mit Gott gemeint ist. Wenn man den Prinzipien und Übungen des Yoga folgt, kann man diesen Zustand des Einsseins wiedererlangen.
Der Weg des Yoga durchläuft acht Stufen: auf der ersten Stufe, yama, werden universelle moralische Gesetze gelehrt. Darauf folgt niyama, die Reinigung des Selbst durch Disziplin. Asana bezeichnet die Körperhaltung, wozu die verschiedenen Yoga-Stellungen praktiziert werden. Pranayama ist der Bereich der Atemübungen. Pratyahara befasst sich mit dem Nach-innen-Gehen, wobei man die geistige Aufmerksamkeit auf das Innere lenkt und sich von den weltlichen Eindrücken abwendet. Dharana lehrt die Konzentration, dhyana die Meditation. Schliesslich erreicht man den Zustand des Überbewusstseins, samadhi. (mehr dazu siehe “Themen”)

Quelle: David Harvey (Hrsg.) “Handbuch Esoterik” Heyne Verlag (siehe “Bücher”)

 

   Zurück zu den Ergebnissen     Zur Lexikon-Suche

©2019 Bewusst Sein - optimiert für Firefox mit Bildschirmauflösung 1024x768px