Name:    Pwd:     Daten vergessen?

 

 

 

 

Begriff - Beschreibung

aus Ihrer Suchanfrage

 

Suchergebnis zu dem Begriff: Träume
 

Träume
Lange bevor man im Westen die Möglichkeit entdeckte, Träume im Zusammenhang mit psychologischen Erkenntnissen zu deuten, wussten andere Kulturen, welch enormes Potential in diesen nächtlichen Visionen verborgen ist.
Fast jede Kultur, angefangen bei den Hebräern, den Indern und Chinesen, benutzte die Träume, um Dinge zu enthüllen oder vorherzusagen. Im Alten Testament deutet Joseph den Traum des Pharao von sieben fetten und sieben mageren Jahren als Voraussage für die Ernte der kommenden Jahre. Der Heiltradition des Äskulap folgend soll es im alten Griechenland Tempel gegeben haben, in denen Kranke heilsame Träume empfingen, wenn sie dort schliefen.
Obwohl die Träume im Grenzbereich wissenschaftlicher Erklärbarkeit liegen, lässt sich nicht leugnen, dass sie für viele Menschen von grossem Wert sind. Besonders Künstler und Schriftsteller, aber auch Wissenschaftler erhielten viele ihrer Inspirationen im Traum. Der Chemiker Friedrich Kekule fand die Benzolformel durch Hinweise in einem Traum. Er sah einen Kreis von Schlangen, die jeweils den Schwanz der vorderen Schlange im Maul hatten. Er deutete diesen Traum als den Molekülring, der das Benzol ergibt. Menschen wie er werden sicherlich die Macht der Träume anerkennen. In anderen Kulturen beschäftigt man sich ernsthaft mit dem tieferen Inhalt der Träume und nutzt sie für das tägliche Leben. Bis zum heutigen Tag basiert die Kultur der Senoi in Malaysia auf der kreativen Nutzung der Träume. Die Psychologin Patricia Garfield reiste zu diesem Stamm und erforschte ihren Umgang mit Träumen. »Obwohl wir den Senoi in materieller Hinsicht weit überlegen sind, sind sie auf anderen Gebieten viel weiter als wir. Sie haben vieles erreicht, um das wir uns vergeblich bemüht haben. Die Senoi sind ein friedliches Volk, bei dem es sehr selten zu irgendeiner Form von Gewalttätigkeit kommt«, schreibt sie in ihrem Buch >Kreativ Träumen<.
(mehr dazu siehe “Themen”)

Quelle: David Harvey (Hrsg.) “Handbuch Esoterik” Heyne Verlag (siehe “Bücher”)

 

   Zurück zu den Ergebnissen     Zur Lexikon-Suche

©2019 Bewusst Sein - optimiert für Firefox mit Bildschirmauflösung 1024x768px