Name:    Pwd:     Daten vergessen?

 

 

 

 

Begriff - Beschreibung

aus Ihrer Suchanfrage

 

Suchergebnis zu dem Begriff: Klinische Ökologie
 

Klinische Ökologie
»Was für den einen Medizin ist, ist für den anderen pures Gift.« Dieser Satz könnte von den klinischen Ökologen geprägt worden sein. Sie sind davon überzeugt, dass ein breites Spektrum an Krankheiten sowie einige Symptome, die scheinbar ohne tiefere Ursache auftreten, wie Kopfschmerzen, Depressionen, Herzklopfen, Arthritis, Verdauungsstörungen und Kombinationen derselben, eine allergische Reaktion auf bestimmte Nahrungsmittel oder Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln sind. Obwohl die Prinzipien der klinischen Ökologie historischen Ursprungs sind, sind sie für unser Jahrhundert, in dem der Gebrauch von Pestiziden und Kunstdünger und die Umweltverschmutzung so stark angestiegen sind, besonders zutreffend. »Die Ökologie, Naturheilkunde, Allopathie und der gesunde Menschenverstand haben alle dieselbe Botschaft für uns«, sagen die beiden Arzte George Lewith und Julian Kenyon, die Gründer des >Zentrums für alternative Therapien<, in ihrem Buch >Clinical Ecology< (1985). »Die Umweltverschmutzung verursacht eine steigende Zahl von Erkrankungen, vorwiegend chronischer Art. Der Mensch ist einfach nicht in der Lage, sich unbeschadet an diese Umweltveränderungen anzupassen.« Die klinischen Ökologen sind der Meinung, dass man Umweltfaktoren, und hier besonders die Nahrung, bei vielen Krankheitsbildern berücksichtigen muss, die ganz oder teilweise als allergische Reaktionen zu betrachten sind.
Die klinische Ökologie ist kein Allheilmittel, warnen Lewith und Kenyon. Vielmehr ist sie ein Mittel, um die Faktoren aufzuspüren, die einer Erkrankung vorausgehen. Im Einklang mit diesem neuen Zweig der Medizin stellt sich heraus, dass in viel mehr Fällen, als bisher angenommen wurde, die Krankheitsursache auf die Ernährung zurückzuführen ist. »Was der Mensch isst, hat einen ungeheuren Einfluss auf die Gesundheit...«
Der amerikanische Arzt Albert Rowe entdeckte als erster die Empfindlichkeit gegenüber Chemikalien.
(mehr dazu siehe “Themen”)

Quelle: David Harvey (Hrsg.) “Handbuch Esoterik” Heyne Verlag (siehe “Bücher”)

 

   Zurück zu den Ergebnissen     Zur Lexikon-Suche

©2019 Bewusst Sein - optimiert für Firefox mit Bildschirmauflösung 1024x768px