Name:    Pwd:     Daten vergessen?

 

 

 

 

Begriff - Beschreibung

aus Ihrer Suchanfrage

 

Suchergebnis zu dem Begriff: Böser Blick
 

Böser Blick
okkulte Überzeugung, daß gewisse Leute Schaden anrichten oder jemanden verhexen können, wenn sie ihr Opfer anblicken. Dieser --> Aberglaube erscheint in den Werken vieler Klassiker so bei Herodot, Horaz, Ovid, Vergil, Plutarch und Plinius, obgleich die Definition dessen, was »böse« am Blick ist, von Ort zu Ort variiert. Oft wird schielenden Menschen nachgesagt, sie hätten den bösen Blick, aber auch Zwergwüchsigen und Buckligen. Manche Päpste wurden des bösen Blickes beschuldigt, etwa Pius IX. und Leo XIII., desgleichen König Ludwig XIV. von Frankreich und der deutsche Kaiser Wilhelm II. In den Mittelmeerländern werden häufiger Leute mit blauen Augen verdächtigt, während in Nordeuropa die Dunkeläugigen Argwohn erregen. Schutz vor dem bösen Blick sollen glänzende Schmuckstücke (--> Amulette) bieten, dazu gedacht, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, sowie diverse --> Zauber, die dem unheilvollen Einfluß entgegenwirken sollen. Auch Merkurs symbolträchtiger --> Caduceus, Kirchenglocken, Hufeisen, halbmondförmige Symbole, Silberringe und mit Knoten versehene Kordeln sind angeblich starke Mittel gegen die Auswirkungen des bösen Blicks.

Quelle: Nevill Drury: “Lexikon esoterischen Wissens”, Knaur-Verlag (siehe “Bücher”)

 

   Zurück zu den Ergebnissen     Zur Lexikon-Suche

©2019 Bewusst Sein - optimiert für Firefox mit Bildschirmauflösung 1024x768px