Name:    Pwd:     Daten vergessen?

 

 

 

 

Begriff - Beschreibung

aus Ihrer Suchanfrage

 

Suchergebnis zu dem Begriff: Astrologie
 

Astrologie
Die Astrologie hat nicht nur der Kritik vieler Skeptiker widerstanden, wie der von Mi chel Gauquelin, der eigentlich das Fundament der Astrologie zerstören wollte, dann aber schliesslich doch bekennen musste, dass >da etwas dran ist<. Sie ist vielmehr in vielerlei Gestalt zu einer neuen Blüte gelangt. Heute findet man diese alte Wissenschaft in vielen verschiedenen Erscheinungsformen, angefangen bei den oberflächlichen Zeitungshoroskopen, die von ernsthaften Astrologen als Scharlatanerie bezeichnet werden, bis hin zu der Analyse der seelischen Konflikte eines Menschen. Die Astrologie wird auf verschiedenen Gebieten zu Rate gezogen. Manche Arbeitgeber lassen sich in Personalfragen astrologisch beraten. Andere wiederum wollen mit Hilfe des Horoskops zu grösserer Selbsterkenntnis gelangen, und schliesslich dient sie so manchem Gärtner dazu, den richtigen Zeitpunkt zur Aussaat zu bestimmen. Die Ursprünge der Astrologie liegen in den frühesten Kulturen der Zivilisation. Bereits vor 4000 Jahren besassen die Sumerer "strologische Kenntnisse" die sich über Babylon, Assyrien und Ägypten verbreiteten. Auch im Mittelalter und in der folgenden Zeit beschäftigten sich die Menschen mit Astrologie neben der aufkommenden naturwissenschaftlichen Forschung. Galileo Galilei, Kopernikus und Isaac Newton waren Astrologen und Astronomen zugleich. Der zentrale Gedanke der Astrologie besteht darin, dass der Makrokosmos, die Sterne, Planeten und Himmelskörper einen Einfluss auf die Menschen und die Ereignisse auf der Erde haben. Der Astrologe und Lehrer Jeff Mayo sagt dazu: »Die Geburtszeit und der Geburtsort bestimmen die individuelle Veranlagung eines Menschen, die sich von allen anderen unterscheidet, die zwar am selben Tag, aber zu einer anderen Zeit und an einem anderen Ort geboren sind.« Er vertritt die Meinung, dass das Horoskop kein vorbestimmtes Schicksal zeigt, sondern vielmehr eine Beschreibung des inidividuellen Potentials liefert.
(mehr dazu siehe “Themen”)

Quelle: David Harvey (Hrsg.) “Handbuch Esoterik” Heyne Verlag (siehe “Bücher”)

 

   Zurück zu den Ergebnissen     Zur Lexikon-Suche

©2019 Bewusst Sein - optimiert für Firefox mit Bildschirmauflösung 1024x768px